Bio

Hallo, ich bin Kai und heiße dich auf meiner Website herzlich willkommen!

Es freut mich, dass du meine Web-Präsenz gefunden hast und dich für meine „Arbeit“ und Kunst interessierst. Zumindest nehm ich das jetzt mal so an. Man wird ja noch träumen dürfen.
Auf diesem Teil meiner Seite findest du eine kleine Story darüber, warum ich mache was ich mache  und wie mein musikalischer Werdegang bisher so verlief.

Was gibt es also wichtiges über mich zu sagen?
Vorneweg vor allem eines: Ich bin Musiker aus Leidenschaft und stecke so viel Herzblut in Spiel und Gesang wie nur möglich.
Wer mich schonmal live gehört hat, kann dies sicher bestätigen.

Aufgewachsen mit Deep Purple, Uriah Heep, ZZ Top, Led Zepplin und Iron Maiden, sowie Eltern die auf jeder kleinsten Feier mal, untermalt vom väterlichen Gitarrenspiel, alle möglichen weltbekannten Gitarrensongs der 60er und 70er Jahre gesungen haben, gab es für mich von Anfang an nichts schöneres und größeres als Musik.
Jahrelang hab ich gesungen und Stück für Stück meine Stimme und mein Rhytmusgefühl ausgeprägt. Gerüchten zufolge gibt es irgendwo noch eine Tonaufnahme meines 3-jährigen Ichs, welches auf der Rücksitzbank von Papis Auto „Wild World“ von Cat Stevens performed.
Von Textsicherheit mag hier zwar kaum eine Rede sein, aber wenigstens klang es wohl schon ganz gut.

Die ganze Kindheit hinweg war die Sehnsucht nach einem Musikinstrument groß und im Alter von 13 Jahren war es endlich soweit. Auf der hießigen Realschule wurde Nachmittags Gitarrenunterricht angeboten und schon nach der ersten Stunde war es um mich geschehen.
Es war soweit: Ich konnte Musik machen!
Von jetzt an gab’s kein Halten mehr und kein Song war mehr vor mir sicher.
Angefangen (ganz typisch) bei „Lady In Black“, bei dem ich  mir noch ’nen ordentlich blauen Daumen geholt hab, bis hin zu den ersten Zupfversuchen mit „House Of A Rising Sun“ und „Nothing Else Matters“ wurde die Fingerfertigkeit immer präziser und schon nach etwas mehr als einem Jahr wurden die ersten eigenen Versuche in Sachen Songwriting umgesetzt.

Die ersten Schritte waren getan, jetzt war es Zeit die Bühnen der Nation unsicher zu machen!
Oder zumindest erstmal die Bühnen Main-Spessarts. Man soll ja klein anfangen.
Nach kleinen Einlagen auf Privatfeiern bespielte ich ab 2007 regelmäßig bei Musikschulkonzerten  das alte Rathaus in Lohr am Main und war auf Faschingsveranstaltungen der Heimatvereine in SteinfeldHausen Mitglied des „Duo Infernale“.  Ein Comedy-Cover-Duo der Extraklasse. Wir hatten sogar T-Shirts!
Selbst die örtliche Theaterbühne war nicht vor mir sicher. 4 Jahre lang stillte ich dort meine Bühnensucht, selbst ohne Instrument und Gesangseinlagen.

Rock'n'Roll und Lederhosen

Zur selben Zeit wurden erste Banderfahrungen in unterschiedlichen Projekten gesammelt. Ende 2008 formierte sich die Grundbesetzung der heutigen Band Shock Out, damals noch zu viert und mit mehr Metal im Programm.
Metal war allerdings nicht alles. Mein Interesse war schon immer SEHR breit gefächert und so wurde ich 2012 Mitglied der Wiesenfelder,   einer typischen Alpenrock-Partyband. Ein bisschen Spaß muss ja auch mal sein und Festzelte mit Partymusik zu beschallen macht wirklich ordentlich Laune.

In den Jahren danach sammelte ich immer wieder Erfahrungen in unterschiedlichen Besetzungen und teilweise als Aushilfe in anderen Bands. Aktuell bin ich, wenn ich nicht gerade als Solist unterwegs bin, als Frontmann von Shock Out oder als Lead-Gitarrist, Wannabe-Keyboarder und Zweitstimmenträllerer von Jadoth  live zu erleben.

Shock Out    ist eine reine Coverband. Wir spielen von AC/DC und Bon Jovi über Die Ärzte und Nena bis hin zu Rammstein und Metallica alles was uns gefällt. Sämtliche Songs natürlich schön rockig mit verzerrten Gitarren und nicht all zu selten mit eigenem Stil. Muss ja auch krachen in so ’ner Rockband.
Voll besetzt mit 6 Musikern rocken wir Geburtstage, Hochzeiten, Firmenfeiern und Live-Rockabenden. Egal ob in der gemütlichen Kneipe oder der großen Festhalle.

Jadoth hingegen ist ein frisches Projekt mit eigenen Songs . Alternative Pop/Rock der ins Ohr geht und so schnell nicht mehr da raus kommt. Umgesetzt von der klassischen 4-Mann-Besetzung.
Wie auch bei Shock Out gilt hier: Alles live, nichts vom Band!
Wo auf dem Album noch ein paar Synthies hier und dort die Songs untermalen, bekommen sie live einen ganz besonderen Touch.
Das erste Album You & I sollte man unbedingt mal gehört haben! Aktuell wird schon an neuen Songs gefeilt und nach unseren erfolgreichen ersten Auftritten in Würzburg freuen wir uns schon darauf die Musik weiter zu verbreiten.

Da sich über die Jahre nicht nur Live-Erfahrungen, sondern auch einige YouTube-Videos angesammelt haben, gibt es deutschlandweit immer mehr Leute die mich über eben jene Videoseite, sowie Facebook und Twitter entdecken und verfolgen.
Noch bin ich nicht deutschlandweit in allen Städten unterwegs aber trotzdem will ich auch all denen, die nicht in der Nähe von Würzburg oder Frankfurt wohnen eine Chance bieten mich live zu erleben. Aus genau diesem Grund gibt es seit letztem Jahr die Möglichkeit, mich (beinahe) jeden Mittwoch ab 19 Uhr auf Twitch zu hören.
2-3 Stunden spiele ich euch ein Online-Konzert bei dem IHR entscheidet was gespielt wird. Schaut mal rein, der „Eintritt“ ist frei!

So, genug geschrieben. Reicht erstmal für jetzt. Lange Rede, kurzer Sinn: Musik ist mein Leben!
Solange ich kann werde ich Musik spielen, Lieder schreiben, singen und so viel Zeit wie möglich auf den Bühnen dieser Welt verbringen.
Es freut mich, dass ihr diese Seite hier besucht und mich in welcher Form auch immer bei diesem Vorhaben unterstützt.